Lara Dearman

Das tote Mädchen vom Strand

Blick ins Buch

Fürchte nicht die Dunkelheit. Fürchte das, was sie verbirgt.
Um London zu entfliehen, kehrt die Journalistin Jennifer in ihre Heimat zurück: das pittoreske Guernsey. Doch schon ihre erste Reportage führt sie ins dunkle Herz der Insel. Als Jennifer über ein ertrunkenes Mädchen berichtet, kommt sie einer Serie von Todesfällen auf die Spur. Im Laufe von Jahrzehnten haben immer wieder auffällig attraktive junge blonde Frauen scheinbar durch Unfall oder Selbstmord ihr Leben im Meer verloren. Sie alle trugen dieselben Zeichen auf ihrer Haut. Offenbar gibt es auf der Kanalinsel einen Killer, der seit fünfzig Jahren mordet. Und der in der Welt der Mythen und Legenden von Guernsey zu Hause ist ...

Taschenbuch
eBook
€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

Lara Dearman

Lara Dearman

Lara Dearman ist auf der Insel Guernsey geboren und aufgewachsen. Bereits in ihrem Debüt, »Das tote Mädchen vom Strand«, kombinierte sie ihre Liebe zu Guernsey mit seinen Mythen und seiner Historie mit ihrem Faible für Krimis. Das Buch war der erste Band einer Serie um die Journalistin Jennifer Dorey. Lara Dearman lebt mit ihrer Familie in Westchester, New York.

Leserstimmen

Leserstimme abgeben

Meinung Abgeben

Bei den mit * gekennzeichneten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.

Mit Absenden des Formulars erkläre ich mich mit der Veröffentlichung meiner Leserstimme durch die Verlagsgruppe Random House GmbH einverstanden. Angegebene E-Mail-Adressen werden nicht für Werbezwecke verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Leserstimme absenden

  • Guernsey Krimi Teil 1

    Von: Bine Datum: 24. November 2018

    Die Journalistin Jennifer ist von London zurück nach Guernsey gezogen und wohn fortan bei ihrer Mutter. Doch irgendwer sendet ihr böse email Nachrichten. Sie fühlt sich verfolgt und denkt, dass es mit einer Einwanderin zu tun hat, welcher sie in London helfen wollte. Doch auch in Guernsey muss sie sich ihren Geistern stellen. Ein tragischer Vorfall als Teenager zwingt sie bei Licht zu schlafen und in einer Bar trifft sie ihren Peiniger wieder, was einen Rückfall zur Folge hat. Hinzu kommt, dass es auf der Insel immer wieder zu Todesfällen kommt. Die Polizei geht von Suizid aus. Alle Mädchen haben blondes Haar und eine Strohpuppe die das Ebenbild des Opfers darstellt wird in der Nähe der Leichen gefunden, was nur Jennifer in ihren Nachforschungen auffällt. Bereits in den späten 60er Jahre beginnen diese Mordfälle. Man bekommt Kapitelweise Einblicke in Michaels Leben - Polizist der den Fall bearbeitet, weiters in das Leben des Mörders und in Jennifers Leben. Ich fand das Buch wirklich sehr spannend geschrieben. Vor allem die Sichtweise des Mörders war interessant zu lesen. Es liest sich eigentlich recht schnell und flüssig. Da die Autorin aus Guernsey ist, ist die Beschreibung der Gegend wirklich sehr plastisch und lebendig, was mir total gut gefallen hat.

  • Spannender Inselkrimi

    Von: Mila, Buchreich Datum: 19. November 2018

    Laura Dearman ist auf der Insel Guernsey aufgewachsen und die Liebe zu ihrer Heimat ist deutlich erkennbar. Gemeinsam mit Jennifer wandert der Leser durch malerische Straßen, trifft die Bewohner und genießt die Ruhe an der Küste. Geschickt bindet Dearman Legenden und Mythen in die Krimihandlung ein, der Kriminalfall ist gut konstruiert und überraschend, die Rückblenden und Kapitel aus Tätersicht sind packend und mitunter verstörend. Journalistin Jennifer ist eine sympathische Ermittlerin, die viel Spürsinn und Mut beweist. Die Spannung wird kontinuierlich aufgebaut, bis sich zum Ende hin die Ereignisse fast überschlagen. Fazit: Ein spannender Inselkrimi mit überraschenden Wendungen, sympathischer Protagonistin und Lokalkolorit. .

  • Spannend

    Von: Faltine Datum: 16. November 2018

    Meine Meinung: Das Cover gefällt mir gut, es verrät schon so ein bisschen worum es gehen wird. Toll finde ich auch, dass die Klappen gestaltet wurden und gerade mit dem Neon Orange sind sie sehr auffällig. Die Kapitel haben eine gute Länge und werden aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Der Einstieg war leicht und direkt spannend, da man quasi direkt mit dem ersten Tod beginnt. Der Schreibstil ist gut zu lesen und auch der Handlung konnte ich ohne Probleme folgen. Diese hat mich vor allem durch viele unerwartete Wendungen überrascht. Durch den Perspektivenwechsel und die Zeitsprünge kam auch keine Langeweile auf, ganz im Gegenteil – da die Kapitel auch eine sehr angenehme Länge haben, konnte ich das Buch kaum weg legen :D Das Ende kam dann auch genau richtig, nur das dies der erste Teil einer neuen Reihe ist, hat mich dann doch überrascht...die Insel ist ja ziemlich klein... :D Jennifer hat mir erstmal etwas leid getan, da sie vom aufregenden London auf eine langweilige Insel ziehen musste und auch ihr Job macht ihr nicht mehr so viel Spaß...praktisch, dass gerade da eine Tote gefunden wird ;) Ich habe sofort mit ihr mitgefiebert und sie langsam, aber sicher, lieb gewonnen. Ich bin vor allem auf ihre weitere Vergangenheit gespannt und wie sie sich noch weiter entwickelt. Ein spannender Thriller, der vom Setting her, ein wenig an ''Broadchurch'' erinnert und jetzt schon Lust auf mehr macht!

  • Sofort Fesselnder Krimi

    Von: TestenmitMoni Datum: 12. November 2018

    Das Buch Fesselt einen von der ersten Seite an und nimmt einen mit auf die Insel.Es ist spannend und toll geschrieben und man kann das Buch gar nicht weglegen,wen man erst angefangen hat. Alle Personen,die in dem Buch vorkommen sind sehr authentisch in ihren Charakteren beschrieben und man kann am Ende des Buches sagen das man die Personen sehr gut kennengelernt hat.Das schöne an dem Buch ist auch,das es ein Glossar gibt und einige Begriffe erläutert werden was es ist.Das Buch macht einen schon neugierig auf die Fortsetzungen der Hauptperson Jennifer Dorey. Ich kann sagen für Krimi Fans oder auch Serienkiller Liebhaber ist das Buch ein Muss in der Krimi Sammlung.

  • Sehr lesenswerter düsterer und Mysteriöser Krimi

    Von: Running-Bodhi Datum: 23. Oktober 2018

    Mein Fazit: Die voller gruseliger Atmosphäre und alter Legenden steckende Geschichte wird aus verschiedenen Sichten heraus erzählt. Eine nervenaufreibende Lektüre, die Seite für Seite Gänsehaut erzeugt und nur schwer aus der Hand zu legen ist. Mich hat dieser Krimi von Anfang bis zum Schluss durchweg gefesselt und ich konnte kaum aufhören zu lesen. Es wird aus verschiedenen Sichtweisen erzählt, dadurch erfährt man in kleinen Dosen, was eigentlich passiert ist. Die Spannung wird bis zum Ende aufrecht gehalten und der Autor schafft eine Atmosphäre, der einem zum Teil der Atem stocken lässt. Die Angst ist für mich als Leser spürbar. Zeitweise weist das Buch ein paar Längen auf. Diese werden jedoch mit einem phänomenalen Ende wieder wett gemacht. Seit langem mal wieder mal ein Ende, mit dem ich nicht gerechnet habe. Endlich mal wieder eine Geschichte, die den Namen Krimi verdient hat.

  • Sollte so ein ruhiges Inselleben aussehen?

    Von: Tina Datum: 02. Oktober 2018

    Jennifer hat eine ganze Zeit als Journalistin in London gelebt und gearbeitet, kehrte dann aber recht plötzlich zurück in ihre Heimat, auf die Insel Guernsey. Hier arbeitet sie bei einer eher unspannenden Inselzeitung und berichtet über wenig aufregende Dinge. Doch dann wird ein ertrunkenes Mädchen an den Strand gespült und Jennifer beginnt zu recherchieren. Im Laufe der vergagnenen Jahrzehnte sind verhältnismäßig viel junge, hübsche Mädchen auf Guernsey ertrunken und alle trugen dasselbe rätselhafte Zeichen... Mein Eindruck: Sollte so ein ruhiges Inselleben aussehen? Spannende Einstieg Der Einstieg ist gleich spannend, denn als Leser begleitet man eine junges Mädchen, dass sich ausgehfein macht um dann zu einer Party aufzubrechen. Man ahnt, das sie nie dort ankommen wird - ich mag diese Art Spannung am Anfang eines Krimis. Gleich danach werden ein paar wichtige Personen des Buches vorgestellt, immer abwechseln und die Kapitel tragen jeweils den Namen der Person. Verschiedene Sichtweisen Später wechseln die Kapitel - es gibt Kapitel im hier und jetzt, aber auch Kapitel die in der Vergangenheit handeln. Diese Kapitel schildern die Tätersicht und sind schon wirklich reichlich gruselig. Der Wechsel der Kapitel und der Wechsel der Sichtweise sorgen für ein gewisses Tempo und lassen keine größeren Längen aufkommen. Spannend finde ich auch, wie Lara Dearman die inselspezifischen Mythen eingebaut hat. Ich bin ja ein Fan von Mythen und Legenden :-) Pageturner Das tote Mädchen vom Strand entwickelt sich recht schnell zu einem wahren Pageturner. Der Plot ist wirklich spannend konstruiert, hat Wendungen und Überraschungen und hält die Spannungskurve recht konstant auf einem guten Level. Zu den spannenden Ereignissen kommt der wirklich angenehme, gut und schnell lesbare Schreibstil von Lara Dearman. So fliegt man beinahe durch die Seiten und fühlt sich schnell vom Inselleben, seinen Mythen und seinen Menschen gefangen. Das Ende ist spannend und nachvollziehbar und lässt mich befriedigt das Buch zuklappen :-) Mein Fazit: Das tote Mädchen vom Strand ist der erste Band einer neuen Reihe und ich hoffe, dass da noch ganz viele Bücher folgen. Allerdings frage ich mich schon, wie viele Morde eine so kleine Insel verträgt? Egal :-) Erst mal war dieser Band sehr spannend und verträgt einen Nachfolger :-)

  • Von: Harald Krüger Datum: 20. September 2018

    Spannung pur. Toller Rückblick, der sich langsam in der Gegenwart auflöst